Sein größter Wunsch

img-20151004-wa0014[1]Ngima Dawa – seine Frau hat nach seinem Tod ihm zu Ehren die Ngima Dawa Foundation auf die Beine gestellt. Der Verein Nepali Rotznäschen arbeitet eng mit der Foundation zusammen.

Er war Freund, Kontaktperson und hat entscheidend dazu beigetragen, dass es den Menschen in Nepal, vor allem den Kindern in Langtang, etwas besser gehen sollte.

Eines Tages besuchte er die Schüler in Kirchentellinsfurt, auf deren Initiative die Hilfsaktion und schließlich der Verein Nepali Rotznäschen entstanden war. Die Kinder wollten wissen, was denn sein größter Wunsch war.

Seine Antwort:
Ihm selbst sei Schulbildung und Studium durch finanzielle Förderung durch Sir Edmund Hillary, dem Erstbesteiger des Mount Everest erst möglich geworden. Dass er heute ein Reisebüro betreiben könne, verdanke er dieser Hilfe. Sein größter Wunsch sei, diese Wohltat jetzt an bedürftige Landsleute weitergeben zu können. „

Die Kommentare wurden geschlossen